Wärmekapazität

Die Wärmekapazität gibt an, wie viel Wärme, bzw. Energie, man in einen Körper "stecken" muss, damit sich dieser um 1°K (bzw. 1°C) erwärmt. Je größer also die Wärmekapazität ist, desto mehr Wärme/Energie muss dem Körper zugeführt werden, bis dieser sich um 1°C (1°K) erwärmt hat.  

Formelsymbol: c

Formel

  • ΔQ = Wärme Zunahme/Abnahme des Körpers
  • m = Masse des Körpers
  • ΔT = Temperaturänderung des Körpers

Einheit


Spezifische Wärmekapazitäten

Festkörper bei 20°C

Material c in kJ/kgK
Aluminium 0,903
Blei 0,129
Eisen 0,442
Fensterglas 0,84
Gold 0,129
Holz 1,7
Kohlenstoff (Graphit) 0,715
Kupfer 0,382
Messing 0,38
Nickel 0,448
Platin 0,132
Porzellan 0,73
Silber 0,235
Zink 0,387
Stahl 0,47
Eis (0°C) 2,1

Flüssigkeiten bei 20°C

Flüssigkeit c in kJ/kgK
Benzol 1,738
Ethanol 2,4
Glyzerin 2,428
Quecksilber 0,140
Schwefelkohlenstoff 1,0
Tetrachlorkohlenstoff 0,84
Toluol 1,7
Wasser 4,183
Terpentinöl 1,8
Petroleum 2,1

Gase

cp=spezifische Wärmekapazität bei konstantem Druck

cV=spezifische Wärmekapazität bei konstantem Volumen

Gas cp in kJ/kgK cV in kJ/kgK
Argon 0,521 0,32 
Helium 5,2  3,14
Kohlenstoffdioxid 0,850  0,645
Kohlenstoffmonoxid 1,04  0,743
Luft 1,007 0,716 
Propan 1,672 1,465 
Schwefeldioxid 0,65 0,512 
Stickstoff 1,04 0,741
Stickstoffmonoxid 0,996 0,717 
Wasserstoff 14,3 10,2